Catbooks & Traveljournal

[Rezension] Kann man Hormone dressieren? von Sophie Benning

Advertisements

Schnell war das Vergnügen mit dem ersten Teil „Kann man Hormone dressieren?“ auch zu Ende!
Ich habe es sehr genossen und möchte mich daher ganz recht herzlich beim Script5- Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken!!

Inhalt:

Was tun, wenn man mit über 20 aus seiner Wohnung geschmissen wird, nur weil ein Mann zu Besuch war? Und wohin, wenn die eigene Mutter gerade ihr Comingout hatte und mit einer Frau zusammenwohnt, die in ihrer Freizeit Seelenbilder malt? Emma hätte noch so einige andere Fragen ans Leben, aber zunächst reicht ihr eine simple Antwort darauf, wo sie in nächster Zeit pennen soll. Wie hilfreich in so einem Fall die besten Freundinnen sind! Zu dritt schmieden die jungen Frauen einen Plan: eine WG in einem wunderschön sanierten Altbau. Jetzt muss nur noch eine weitere Mitbewohnerin her und dann kann losgelebt werden ohne nervtötende Vermieter und mit nur einer gültigen Hausregel: Ab sofort Männerbesuch erlaubt, oder besser gesagt, erwünscht!

Erster Satz:

„Auf dieser Party gestern bei Lena jedenfalls nicht.“

Meinung:

Emma ist hier die Hauptprotagonistin, sie hat nach der 10. Klasse die Schule abgebrochen und eine Lehre zur Bürokauffrau zu machen, was sie jetzt nicht als so toll findet, aber sie wollte durch die Trennung ihrer Eltern erstmal auf eigenen Füßen stehen und ihren eigenen Weg gehen!
Emma führt immer und immer wieder Zwiegespräche mit sich selbst, die den Leser immer wieder zum Schmunzeln bringen, da nicht nur die Monologe wirklich süß sind, sondern auch Emma, die durch ihre viele Grübelei immer wieder in kleine Fettnäpfchen tritt.
Die drei Mädels, Emma, Anso (Anne-Sophie) und Kathy, erleben eine Menge und es gibt stehts ein Auf und Ab der Gefühle und der Situationen.
Besonders lustig ist Emmas Ex TOM ( „Toller Oscarverdächtiger Märchenprinz“ bzw. später: „Traumatisch olympischen Missgriff“), der immer und immer wieder einen Versuch startet, um bei Emma zu landen! Köstlich!

Welche Fettnäpfchen Emma überstehen muss und wie sie zusammen mit ihren Freundinnen die Situationen meistern, erfahrt ihr nur, wenn ihr es selber lest! Ich wünsche euch viel, viel Spaß dabei!!!

Fazit:

Wirklich ein schönes, wenn auch leider kurzes Lesevergnügen! Da ich vorher den zweiten Teil gelesen habe und jetzt erst den zweiten, empfinde ich das offene Ende nicht als sehr tragisch, da ich ja schon weiß, wie es weiter geht!
Wirklich ein sehr schöner und frischer Jugendroman!

Wertung:

Handlung: 5/5
Charaktere: 5/5
Lesespaß: 5/5
Gestaltung: 5/5
Preis/Leistung: 5/5

Im September 2010 sind der dritte Teil „Wie verliebt man sich unsterblich?“ erscheinen, der sich wieder nur um Emma dreht.

Advertisements