Catbooks & Traveljournal

[Rezension] Ich schreib dir morgen wieder von Cecelia Ahern

Advertisements

„Ich schreib dir morgen wieder“ ist Aherns neuster Roman und mein dritter, den ich gelesen habe.
Ich war schon von „P.S. Ich liebe Dich“ und von „Für immer vielleicht“ sehr begeistert! Und auch dieses Buch hat es mir wieder angetan, sodass ich meine anderen beiden, die ich von ihr zu Hause habe, „Zwischen Himmel und Liebe“ und „Vergiss mein nicht“, auch bald lesen werde!

Inhalt:

Nach dem Selbstmord ihres Vaters muss die junge Tamara aus ihrem Dubliner Glamour-Leben zu einfachen Verwandten aufs Land ziehen. Ihre Mutter ist vor Trauer über den Tod ihres Mannes kaum ansprechbar, und fernab ihrer Freunde fühlt sich Tamara völlig alleingelassen. Das einzig Interessante an dem abgelegenen Ort, an dem sie jetzt leben muss, scheint die ausgebrannte Ruine des alten Kilsaney-Schlosses. Doch dann entdeckt Tamara ein geheimnisvolles Buch: ein Tagebuch, in dem ihr eigenes Leben aufgeschrieben ist – und zwar immer schon der nächste Tag! Es führt Tamara zu den verborgenen Geheimnissen ihrer Familie und hilft ihr, den Weg zu Liebe und Zukunft zu finden.

Erster Satz:

„Bei jeder Geschichte geht bei jedem Erzählen etwas verloren, sagt man.“

Meinung:

Tamara, 16 Jahre alt, ist ein reiches und verwöhntes Mädchen, das zusammen mit ihren Eltern in der Nähe von Dublin in einer luxuriösen Villa lebt.
Alles scheint perfekt zu sein: sie hat viele Freunde, geht auf Partys und bekommt alles was sie möchte.
Doch von ein auf den anderen Tag verändert sich ihr Leben um 180°. Ihr Vater begeht aufgrund von Geldsorgen Selbstmord und lässt die Familie mit den Schulden allein zurück. Nun heißt es Abschied nehmen von dem perfekten Leben in Dublin, denn alles was sie hatten mussten sie verkaufen, um die Schulden des Vaters zu begleichen. Zusammen mit ihrer Mutter zieht Tamara zu ihrer Tante und ihrem Onkel auf Land.
Während Tamara versucht sich langsam an das ruhige und nicht prunkvolle Leben zu gewöhnen, ist ihre Mutter kaum noch ansprechbar. Sie ist so vertieft in ihre Trauer, dass sie alles um sich herum vergisst.
Als ihr bei der „Flying Library“ ein Tagebuch in die Hände fällt ist sie anfangs doch sehr verunsichert. Denn eigentlich schreiben ja nur die „Uncoolen“ Tagebuch und zu der Gruppe möchte sie sich eigentlich nicht dazu zählen. Als sie sich doch dazu durchringt einen Eintrag zu verfassen ist sie sehr überrascht, denn es steht schon etwas drin: Ihr Tagebucheintrag von morgen. Von da an verändert sich ihr Leben und wird zu einem kleinen Abenteuer, dass sie sich auf dem langweiligen Land nicht hätte vorstellen können.

Ich bin von diesem Buch total begeistert! Ich habe zwar einige Tage gebraucht, um mich reinzufinden, was aber wahrscheinlich eher an der Wärme und meiner Unlust, als an dem Schreibstil und dem Inhalt des Buches liegt!
Doch als ich es dann doch geschafft habe, habe ich die Seiten verschlungen und das Buch wurde zum Pageturner für mich!
Dieses ist mein drittes Buch von ihr und ich kann wirklich sagen, dass der Schreibstil und die Geschichte an sich sehr typisch für Cecelia Ahern ist. Es ist wie immer eine sehr nachdenkliche Geschichte, die einen Funken Magie und eine Prise Übersinnlichen in sich trägt, doch dieses Mal ist noch etwas anderes als Zutat in dieser Geschichte: Krimi.
Eigentlich erwartet man schöne Liebesgeschichte von Cecelia Ahern, doch dieses Mal überrascht uns die Autorin mit einer Familientragödie, die einem wirklich sehr schnell ans Herz geht und einen sehr rührt.
Tamara ist eine sehr besondere Figur und ein besonderer Ich-Erzähler. Sie ist sehr selbstkritisch, analysiert und interpretiert ihr Verhalten, dass sie vor dem Tod ihres Vaters an den Tag gelegt hat und zeigt selbst auf in welcher Form sie sich verbessert hat bzw. sie sich allgemein verändert hat. Sie erzählt die Geschichte in einem sehr lockeren und umgangssprachlichen Ton, halt „frei Schnauze“ und punktet damit beim Leser! Von außen betrachtet wirkt sie sehr tough, doch innerlich ist sie sehr gefühlvoll, was man jedoch fast ausschließlich beim Lesen der Tagebucheinträge erkennt.
Doch muss ich zugeben, dass ich es teilweise doch hinterfrage, ob dieses Verhalten von ihr wirklich mit der Realität übereinstimmend sein kann. Vielleicht hat sie die Wendung durch den Tod ihres Vater gemacht, denn normalerweise verändern sich Menschen nicht so schnell von 0 auf 100.
Was ich an dem Schreibstil am schönsten fand, ist dass sie die Umgebung, die Natur und auch Gefühle mit vielen menschlichen Sachen vergleicht, die man sich als Leser sehr gut vorstellen kann und die Wirkung dieser Sachen auf Tamara besser versteht.

Da man ja eigentlich eine komplette Liebesgeschichte bei Frau Ahern erwartet kommt ein bisschen Gefühl und Romantik auch nicht zu kurz. Tamara lernt in der „Flying Library“ und an dem Schloss, das sich hinter dem Haus ihrer Tante befindet, 2 Jungs kennen. Beide versuchen ihren Charme spielen zu lassen und mit ihr zu flirten, was ich wirklich sehr reizend fand! Doch leider kamen nicht diese Gänsehautgefühle auf, die ich bei „P.S. Ich liebe Dich“ und „Für immer vielleicht“ hatte.
Schade fand ich nur, dass Cecelia Ahern sich beim genauen beschreiben sehr auf Tamara gestürzt hat. Die Nebenfiguren, wie ihre Mutter, Tante und Onkel, sowie die beiden Jungs, die sie auf dem Dorf kennenlernt, sind sehr oberflächlich beschrieben und geben leider nur nette Randfiguren ab!
Was der Geschichte überhaupt nicht schadet, doch hätte ich mir mehr gewünscht die anderen Figuren besser kennenzulernen.

Und ich möchte noch anmerken, dass es mir zum ersten Mal passiert ist, dass ich beim Lesen eingeschlafen bin und beim Schlafen und Träumen das Buch weitergeträumt habe. Doch leider ist es alles nicht so eingetreten, was ich eigentlich in meinen Träumen für Tamara geplant hatte! 😉

Fazit:

Die Zutaten dieses Buches: Magie, Mystik, Krimi, Denkanstöße, Liebe und Humor fassen dieses Werk zu einem tollen Rezept zusammen. Ein Rezept, dass zum Nachdenken anregen soll, wie man das Leben gestalten könnte und was wichtig im Leben ist. Eine wunderschöne Geschichte!

Wertung:

Handlung: 5/5
Charaktere: 4,5/5
Lesespaß: 5/5
Gestaltung: 5/5
Preis/Leistung: 5/5

Advertisements