Catbooks & Traveljournal

[Rezension] Faunblut von Nina Blazon

Advertisements

Wäre ich nicht schon vorher total vernarrt in Nina Blazons Bücher, dann wäre ich es jetzt auf jeden Fall!

Vielen Dank an den cbt Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Inhalt:

Eine Metropole am Rande der Zeit. Eine Herrschaft im Zeichen der Gewalt. Und eine Liebe wider jede Vernunft.
Als Jade, das Mädchen mit den flussgrünen Augen, den schönen und fremdartigen Faun kennenlernt, ist ihre Welt bereits am Zerbrechen. Aufständische erheben sich gegen die Herrscherin der Stadt und die sagenumwobenen Echos kehren zurück, um ihr Recht einzufordern, Jade weiß, auch sie wird für ihre Freiheit kämpfen, doch Faun steht auf der Seite der Gegner…

Erster Satz:

„Auf den ersten Blick sahen sie erschreckend menschlich aus.“

Meinung:

„Faunblut“ ist mein drittes Buch von Nina Blazon und sicherlich nicht das letzte, denn auch wieder bei dieser Geschichte merkt man wie die Autorin mit Leib und Seele dabei war den Figuren und der ganzen Story Leben einzuhauchen!
Die 17-jährige Jade lebt zusammen mit ihrem Vater Jakub und der Köchin Lilinn in einem Land, dass von „der Lady“ mit sehr strengen Regeln regiert wird. Bei ihr gibt es kein Erbarmen, wenn sich jemand etwas zu Schulden kommen lässt wird er früher oder später ermordet, denn bei der Lady gibt es kein Pardon.
Jade und die anderen Menschen leben ein Leben voller Angst und Schrecken, immer auf der Hut vor dem Regime der Lady. Jabuk und Jade führen zusammen ein Hotel, das Larimar. Doch es sichert nicht nur das Einkommen der beiden, es ist auch ihr zu Hause. Doch auch zu Hause ist die Angst groß, denn wenn sie sich nicht dem Willen der Lady fügen können sie ihr zu Hause und die Arbeitsstätte verlieren.
Doch auch, wenn die Zeit in der Jade lebt grausam und ungerecht erscheint, so hat das Herrschen der Lady auch seine positive Seite…
In der Stadt treiben Wesen, sogenannte Echos, ihr Unwesen. Alle sind auf der Hut und fürchten sich, um diese „Plage“ ein zu dämmen ruft die Lady die beiden Nordländer Tam und Faun, die zusammen mit ihren mysteriösen Tieren auf die Jagd gehen sollen. Jade sind die beiden Nordländer nicht geheuer, doch kann sie sich den beiden nicht entziehen, den die Lady hat angeordnet das sie die Zeit im Larimar verbringen.
Doch irgendwie fühlt sie sich zu Faun, dem jungen Nordländer, hingezogen und kann sich seiner Gegenwart nicht entziehen, doch seine abweisende Art macht sie nachdenklich und traurig!
Nina Blazon beschreibt diese Situation sehr detailliert und mit der viel Liebe, dass man sich sehr gut und Jade und ihre Gefühlslage hineinversetzen kann.
Sie tappt hinsichtlich Faun, aber auch bei ihrem Vater im Dunkeln, denn beide scheinen etwas vor ihr zu verbergen. Ihre Zerrissenheit wird durch die vielen Fragen, die sie sich innerlich stellt, noch mehr hervorgehoben, was die ganze Geschichte noch spannender macht.
Faun ist ein sehr faszinierender Charakter, er ist nicht leicht zu durchschauen, seine Verhaltensweise wirft Jade und dem Leser immer wieder Fragen auf. Doch Faun wirkt unnahbar und gibt seine Geheimnisse nicht Preis.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Geschichte lässt sich schnell und in einem Rutsch lesen. Blazons detaillierte Beschreibungen lassen das Buch und die Charaktere richtig aufleben, so werden die spannenden Szenen noch spannender und in den romantischen Szenen wird die Leidenschaft und das Gefühl noch besser hervorgehoben und auf den Leser projiziert.

Sie hat ein Buch geschaffen, bei man mit leidet, rätselt, sich freut und bei dem man keine Seite und kein Aufdecken von Geheimnissen verpassen möchte!

Fazit:

Faunblut ist ein sehr spannendes und gleichzeitig romantisches Buch, dass den Leser träumen und mitfiebern lässt. Nina Blazon schafft es die Spannung immer auf einen hohen Level zu halten, ohne das es nervig oder anstrengend wird. Ein wunderschönes Buch, dass ich in meinen Urlaub sogar 2 Mal gelesen habe!

Wertung:

Handlung: 5/5
Charaktere: 5/5
Lesespaß: 5/5
Gestaltung: 5/5
Preis/Leistung: 5/5

Advertisements