[Rezension] Das Tal Seasons 1.1 – Das Spiel von Krystyna Kuhn

Dieses Buch haben ja wirklich sehr viele Blogger gelesen und ganz fleißig Rezensionen geschrieben, dass man ja wirklich überall über dieses Buch gestolpert ist.
Irgendwie habe ich mich ja fast genötigt gefühlt dieses Buch auch zu lesen, um über diese Reihe mitreden zu können und zu verstehen, warum sehr viele von diesem Buch begeistert sind. 😉

Inhalt:

Eine hippe Einweihungsparty im Bootshaus: So feiern die Freshmen ihre Ankunft im Solomon-College. Doch dann beobachtet der stille Robert das Unfassbare: Ein Mädchen läuft in tiefer Nacht in den See. Sie wird von einem merkwürdigen Strudel erfasst und ertrinkt. Robert versucht zu helfen – doch er hat keine Chance. Am nächsten Morgen glaubt ihm niemand seine Geschichte, obwohl tatsächlich ein Mädchen spurlos verschwunden ist. Aber Lisa kann nicht in den See gelaufen sein. Denn Lisa sitzt seit ihrer Geburt im Rollstuhl…

Erster Satz:

„In einer Höhe von knapp zweitausend Metern wurde Julia vom Quietschen der Bremsen aus dem Halbschlaf gerissen.“

Meinung:

Julia und ihr Bruder Robert werden auf das Grace College in Kanada geschickt. Doch das Grace ist nicht irgendeine Schule, dort werden nur hochbegabte Jugendliche aufgenommen, die die schwere Aufnahmeprüfung bestehen. Das Grace liegt in den Bergen, abgeschottet von der Zivilisation in einem Tal. Außer dem Grace College liegt nichts weiter in dem Tal – alle Einkaufsmöglichkeiten, egal ob Lebensmittel oder Klamotten sind in dem College enthalten, es gibt auch ein Kino und Schwimmhallen, sodass auch niemand das Tal verlassen muss.
Schon vom ersten Moment an fühlt sich Robert nicht wohl und beschreibt diesen Ort als böse und dunkel. Auch Julia hat ein schlechtes Gefühl dem Tal und besonders dem Grace gegenüber. Sie hat das Gefühl, dass sie dort niemanden trauen darf und vor jedem auf der Hut sein muss.
Als dann ihr Bruder auch noch einen schlimmen Alptraum und Panikattacken in der ersten Nacht hat, wird klar, dass dieser Ort wirklich etwas Böses und Dunkles an sich hat.
Als auf der Einweihungsparty am Bootshaus Robert eine junge Frau sieht, die sich die Klippen runterstürzt. Am nächsten morgen ist ein Mädchen, Angela Finder, wirklich verschwunden. Doch niemand, auch nicht seine Schwester Julia, glauben ihm, dass er jemanden gesehen, der ins Wasser gesprungen ist.
Doch zu beweisen, dass er wirklich jemanden gesehen hat und dass das Tal eine böse Aura ist schwierig…

Schon als ich begonnen habe das Buch zu lesen wurde mir sofort klar, dass hier etwas nicht stimmt und das die Atmosphäre düster und negativ angehaucht ist.
Das ganze Buch ist wirklich voller Geheimnisse. Ich habe noch nie ein Buch gelesen, dass ich aussaugen musste um alles herauszufiltern, denn ich hatte das Gefühl kaum etwas zu wissen, da alle Figuren irgendwie in Rätseln gesprochen haben.
Warum kommen Julia und Robert eine Woche zu spät zum College? Was ist geschehen, dass die beiden fliehen müssen? Was ist in der Vergangenheit vorgefallen? Wen will Julia anrufen und warum genau? Warum ist das Leben der Geschwister eine einzige Lüge?
All diese Fragen stellte ich mir schon nach den ersten Kapiteln und es wurden nicht weniger, sondern immer mehr.
Doch nicht nur Julia und Robert sind so geheimnisvoll, auch ihre Schulkameraden scheinen etwas zu verbergen. Julia traut niemanden über den Weg und betont immer wieder, dass sie hier niemanden vertrauen darf und auch wenn sie sich jemanden anvertrauen möchte…
Die Protagonisten bilden zusammen eine Clique, die aus insgesamt 8 Personen besteht: Die Mädchen, die auch zusammen in einem Zimmer wohnen sind Debbie, Rosie, Katie und Julia, die Jungs sind Chris, Benjamin, David und Robert.
Anfänglich hatte ich meine Probleme die ganzen Personen auseinander halten, aber ich habe mich doch schnell zurecht gefunden und konnte das Geschehen ohne weitere Probleme weiter verfolgen. Die Hauptfiguren Julia und Robert waren mir sofort sympathisch und ihre geheimnisvolle Art hat mir sehr gut gefallen. Über das Buch verteilt hat man mehr über Julia erfahren, weil das Geschehen immer aus ihrer Perspektive erzählt wurde. Was ich zwar gut fand, da man etwas über die zurückhaltende junge Frau erfahren konnte und weiß, warum sie sich quasi eine Maske aufsetzt…
Schade ist nur, dass aus Roberts Sicht gerade mal 2 Kapitel erzählt werden, denn er ist ein wirklich interessanter und intelligenter Charakter, in dessen Kopf ich gerne noch mehr Nase gesteckt hätte, um herauszufinden wie er so tickt und wie seine Gedankengänge sind. Denn schon nach den ersten Seiten wird klar, dass er hochbegabt ist und wahnsinnig gut mit Zahlen umgehen kann.
Über die anderen Figuren erfährt man sehr wenig, doch wie schon von der Autorin angedeutet wurde, wird sich das in den folgenden Bänden ändern, die immer wieder aus der Sicht einer anderen Person geschrieben wird.

Die Sprache des Romans ist wirklich leicht und lässt sich flüssig lesen, dass ich es sehr schnell ausgelesen habe. Und nicht nur durch die Handlung, auch durch die Schreibweise und -art können sich die jungen Leser sehr gut in die Protagonisten hineinversetzen.

Fazit:

Für mich ist Krystyna Kuhn ein toller Auftakt einer spannenden, geheimnisvollen und mystischen Reihe gelungen, die alles beinhaltet, was ein gutes Jugendbuch haben MUSS:
Mystik/ Übernatürliches, Romantik, Spannung und Protagonisten, die nicht leicht zu durchschauen sind und den Leser dazu zu bringen das Buch zu verschlingen ohne den Kopf einmal zu heben!
Ich freue mich schon auf den zweiten Teil „Das Tal Seasons 1.2 – Die Katastrophe“, auch in der Hoffnung, dass noch einige Geheimnisse aufgedeckt werden!!! 😉

Hinweis:

Meine Rezensionen zu den nächsten beiden Teilen findet ihr hier:

Teil 2: Das Tal Seasons 1.2 – Die Katastrophe
Teil 3: Das Tal Seasons 1.3 – Der Sturm
Teil 4: Das Tal Seasons 1.4 – Die Prophezeiung

Wertung: 5/5 Sternen

Handlung: 5/5
Charaktere: 5/5
Lesespaß: 5/5
Gestaltung: 5/5
Preis/Leistung: 5/5

Advertisements

8 Kommentare Gib deinen ab

  1. Sabine sagt:

    Schöne Rezension!
    Bin auch von dem Buch bzw. der Serie überzeugt und freue mich bereits auf Band 3.

    Lg, Sabine

  2. booksloverin sagt:

    Ou. Ich hab mich heute noch wegen deinem Kommentar bei mir zum 2.Band schon gefragt, ob du den ersten überhaupt gelesen hast. Hab das nämlich nicht mitbekommen (: Aber jetzt weiß ich ja Bescheid.
    Hast du das so zwischengeschoben?

    1. catbooks sagt:

      Genau! 😀 Ich habe mir den auf der Fahrt nach Frankfurt vorgenommen und daher gab es kein [Ich lese…] Post^^

  3. Ich hätte auch total gern mehr von Robert gehört! Was er da so in seinen Kapiteln von den ganzen Zahlen und so redet, klang so spannend!

    1. catbooks sagt:

      Vielleicht kommt das nochmal in einen der folgenden Bänden… *hoff*

      1. In den nächsten 2 wohl eher nicht, laut KK :/

      2. catbooks sagt:

        Das ist wirklich schade… finde schon, dass er eine Art Schlüsselfigur abgegeben hat! 😦

  4. Ja ich auch, vor allem weil er so viele mathematische Theorien zu haben scheint. Und generell cleverer wirkt als alle anderen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s