[Rezension] Wie verführt man einen Lord? von Julia Quinn

Dieses Buch habe im Rahmen der Bridgerton-Challenge gelesen. 😀 Ein Buch, das an ein Märchen angelehnt wurde – sehr schön umgesetzt!

Inhalt:

Ein rauschender Maskenball im Hause Bridgerton. Doch unter all den Gauklern, Prinzessinnen und Harlekinen hat Benedict Bridgerton nur Augen für die unbekannte Schöne mit den funkelnden Augen. Auch Sophie spürt, dass diese Begegnung Bestimmung ist – und muss doch gehen, bevor die Masken fallen. Was bleibt ist ein unauslöschliches Sehnen und Benedicts Schwur, nie eine andere zu freien als sie! Doch die Probe, auf die das Schicksal die Liebenden stellt, ist hart- und ihr Ausgang ungewiss.

Erster Satz:

„Jeder wusste, dass Sophie Beckett ein Bankert war.“

Meinung:

Bei dem Buch „Wie verführt man einen Lord?“ handelt sich um den 3. Teil der Bridgerton-Reihe. In diesem lernt der Leser das zweite Kind und den zweiten Sohn der Familie, Benedict, kennen.
Ich finde sehr schön, dass man (bis auf Teil 1) die Kinder jetzt in der Reihenfolge kennenlernt. Von A gehts zu B. 😉
Die Geschichte dieses Romans erinnert einen sehr stark an Aschenbrödel! Die Hauptfigur ist, neben dem 2. Bridgerton-Sohn Benedict, Sophie Beckett. Sie ist ein sogenanntes Bankert. Das ist ein Kind eines adligen und seiner Mätresse. Sie lebt seit Anfang an bei ihrem Vater, der sich eher weniger für sie interessiert. Als dieser dann neu heiratet und nach wenigen Jahren stirbt beginnt ein schlimmes und eintöniges Leben für Sophie. Sie wird als Hausmädchen, sogar schon fast als Sklavin, gehalten und darf ihrer Stiefmutter und -schwestern dienen.
Sophies Traum ist es einmal auch auf einen Ball gehen zu dürfen, wie die Mitglieder ihrer Familie es tun. Da machen die anderen Angestellten der Familie es ihr möglich auch einmal eine solche Veranstaltung zu besuchen.
Als sie auf dem Ball erscheint gehen alle Blicke zu ihr und sie zieht alle in ihrem Bann. Das merkt auch Benedict, der sich nach einer intensiven Unterhaltung sofort in sie verguckt hat…
Doch dieser Ball ist kein gewöhnlicher, es ist ein Maskenball und Sophie kann nicht erkannt werden. Als sie dann um Mitternacht verschwindet geht die schwierige Suche mit vielen Hindernissen nach der großen Liebe los…

Diese Geschichte klammert sich ja sehr stark an das Märchen „Aschenbrödel“. An sich eine ganz nette Idee, jedoch finde ich das man schon von vornerein genau weiß wie sich die Geschichte entwickeln wird und die Überraschungseffekte etwas weniger da sind. Auch finde ich einige Szenen nicht wirklich stimmig, wie z.B. das Wiedersehen von Benedict und Sophie, sowie das Auftauchen auf dem Maskenball. Es wirkte leider etwas wie gewollt und nicht gekonnt.
Doch trotz dieser etwas „unstimmigen“ Szenen hat sich dieser Roman wieder sehr, sehr gut gelesen. Sophie hat eine sehr erfrischende Art an sich. Sie zeigt von Anfang an, dass sie anders ist als die Mädchen aus der Gesellschaft.
Sophie ist außerdem eine sehr mutige junge Frau, die Dank ihrer Vergangenheit genau weiß was sie will und wie sie verhindern kann, dass ihr ein ähnliches Schicksal wie ihre Mutter erleidet.
Benedict ist, genauso wie alle Figuren in den Büchern, ein sehr sympathischer und liebenswerter Charakter, der das Leserherz höher schlagen lässt! 😉 Genauso wie sein Bruder ist er sehr bedacht, dass es seiner Familie und seinen Freunden gut geht und das sie keine schlimmen Erfahrungen machen müssen. Ich finde es sehr faszinierend, dass Violet Bridgerton es hinbekommen hat, dass alle ihre Kinder so familienbezogen sind. 😉
Julia Quinn weiß wieder wie sie ihre Leser/innen in den Bann ziehen kann. Die Atmosphäre und die Dialoge sind einfach hinreißend und lassen mich schnell in die Londoner Welt des 19. Jahrhunderts abtauchen. *schwärm*

Neben der wirklich sehr gefühlvollen und romantisches Geschichte sind die Kolumnen von Lady Whistledown ein kleines Highlight in den Büchern. Die ehrliche Auffassung mancher Situationen und die Schreibweise ist wirklich bemerkenswert und machen das Buch wirklich besonders!

Von dem Cover bin ich wieder total angetan. Es passt einfach perfekt in die Reihe und die Zeit. Das rote Kleid hat etwas verbotenes an sich, das der Geschichte entsprechend, gut ausgewählt wurde! *schick* 😀

Fazit:

Für mich ist dieser Teil (bis jetzt) einer der schwächeren. Durch das altbekannte Märchen ist die Geschichte sehr vorhersehbar und macht es durch die Szenenzusammenstellung an manchen Stellen leider unglaubwürdig. Nichtsdestotrotz bin ich mit der Romantik, den Figuren und allem drum herum sehr zufrieden und Julia Quinn ist damit dieses Mal ein sehr märchenlastiger und schöner Bridgerton-Band gelungen! 😀

Hinweis:

Die Reihe setzt sich wie folgt zusammen:

  1. Wie erobert man einen Herzog/Duke? (Rezension)
  2. Wie bezaubert man einen Viscount? (Rezension)
  3. Wie verführt man einen Lord?
  4. Penelopes pikantes Geheimnis (Rezension)
  5. In Liebe, Ihre Eloise (Rezension)
  6. Ein hinreißend verruchter Gentleman (Rezension)
  7. Mitternachtsdiamanten (Rezension)
  8. Hochzeitsglocken für Lady Lucy (Rezension)

Wertung: 

Handlung: 4/5
Charaktere: 4,5/5
Lesespaß: 5/5
Gestaltung: 5/5
Preis/Leistung: 4/5

Advertisements

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. bookborn sagt:

    Hey,
    schöne Rezension…. da besorg ich mich auch mal den ersten Teil ^^

    Ausserdem war ich so frei dir nen Award zu verleihen:
    http://bookborn.wordpress.com/2011/06/27/award-mein-zweiter-award-was-bin-ich-stolz/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s