[Rezension] Göttlich verdammt von Josephine Angelini

Ich war mir anfangs doch etwas unsicher, ob ich dieses Buch wirklich lesen möchte. Denn griechische Mythologie ist nicht unbedingt ein Thema, das ich sofort lesen würde, ABER ich habe nach vielen guten Rezensionen mich doch ran getraut und ich bin wirklich sehr glücklich, dass ich „Göttlich verdammt“ gelesen habe!😀

Inhalt:

Schicksalhafte Liebe, antike Fehde, göttliches Erbe.
Die 16-jährige Helen lebt bei ihrem Vater auf Nantucket und langweilt sich. Ihre beste Freundin Claire hofft, dass nach den Ferien endlich etwas Aufregendes passiert. Der Wunsch geht in Erfüllung, als die Familie Delos auf die Insel zieht. Alle sind hin und weg von den äußerst attraktiven Neuankömmlingen. Nur Helen spürt von Anfang an großes Misstrauen. Gleichzeitig plagen sie plötzlich düstere Albträume, in denen drei unheimliche Frauen Rache nehmen wollen. Es scheint eine Verbindung zwischen ihnen und Lucas Delos zu geben. Was dahintersteckt, erfährt Helen erst nach und nach: Lucas und sie stammen von Halbgöttern ab und sind dazu verdammt, einen erbitterten Kampf auszulösen indem sie sich ineinander verlieben.

Erster Satz:

„Aber wenn du mir jetzt ein Auto kaufst, gehört es dir, wenn ich in zwei Jahren aufs College gehe.“

Meinung:

Die 16-jährige Helen lebt zusammen mit ihrem Vater auf der Insel Nantucket. Ihre Mutter konnte sie nie kennenlernen, da sie eines Tages verschwunden ist und alles, was an sie erinnert mitgenommen hat. Weder Helen noch ihr Vater wissen, ob sie noch lebt oder nicht. Helen war schon immer ein Mädchen, dass anders war als die anderen. Sie läuft/rennt schneller, sie ist sehr hübsch und überaus intelligent. Sie musste ihre Talente immer vor anderen verstecken, um nicht aus der Masse herauszustechen.
Doch trotz ihrer schlummernden Fähigkeiten passiert auf der Insel so gut wie nichts. Dadurch kommt es, dass sich Helen und ihre beste Freundin Claire einfach wünschen, dass endlich mal etwas auf dieser Insel passiert…
Dann geschieht es, dass die Großfamilie Delos auf die Insel kommt. Als Helen Lucas Delos zum ersten Mal sieht wird sie aggressiv und kann ihren Willen Lucas zu töten kaum noch zügeln…
Doch warum verhält sich Helena so merkwürdig? Wieso verändert sie sich in Lucas Gegenwart so merkwürdig? Hat es etwas mit Lucas oder mit ihr selbst zu tun?

Genauso wie einige andere hatte ich auch einige Probleme mich in das Buch hinein zufinden. Ich hatte -wieso auch immer- große Probleme Helen und ihre beste Freundin auseinander zu halten, doch nach und nach wurde es immer besser und ich konnte mich von diesem Buch kaum losreißen.😉
Helen war mir von Anfang an -als ich sie endlich erkannt habe😉 -sehr sympathisch. Gerade weil sie einige Ähnlichkeiten mit mir hat, z.B. bekommt sie immer Magenschmerzen, wenn sie zu viel Aufmerksamkeit bekommt. Sie nimmt ihre Veränderung sehr genau wahr, kann sich jedoch leider gar nicht erklären, was es ist und ob sie ein anderes Wesen als ein Mensch ist. Doch nach und nach erfährt sie etwas mehr über sich und kann sich ihr Verhalten erklären.
Die Art und Weise, wie Josephine Angelini diese Situation beschreibt ist wirklich sehr spannend, gefühlvoll und irgendwie auch magisch.😉 Genau möchte ich das nicht beschreiben, da ihr ja sonst die Gefühle, die ich hatte, nicht in der Form spüren könnt!😉
Lucas ist, genauso wie alle anderen Nebenfiguren wie z.B. Helens beste Freundin Claire und Vater, super sympathisch. Ich habe mich in jede einzelne Figur echt verliebt, auch in die Figuren der Delos-Familie, die nicht all zu häufig in den Vordergrund treten.
Doch ich hoffe, dass sich das doch noch ändern wird und man auch noch einige Hintergrundinformationen rund um diese mysteriöse Familie erhält.
Das besondere für mich an Lucas ist, dass er eine riesen große Leidenschaft für Helen entwickelt hat und er diese durch seinen enormen Beschützerinstinkt noch weiter ausbaut. Man könnte fast meinen, dass es nervig ist und für alle beteiligten sehr anstrengend, doch das ist er überhaupt nicht! Er verhält sich nicht wie ein Macho oder wie ein extrem eifersüchtiger Mann, sondern wie ein kleiner Held, der jemanden beschützen möchte, der ihm sehr nah am Herzen liegt!

Sehr interessant und für mich gut umgesetzt war es in eine an sich normale Umgebung die griechische Mythologie mit einfließen zu lassen. Ich finde, dass Frau Angelini das recht auffällt und doch geschickt gemacht hat. Dadurch konnte man auch noch einiges darüber lernen und einige Parallelen zu seinem eigenen (ehemaligen) Deutschunterricht ziehen und alte Erinnerungen wachrufen, wie man z.B. damals über diese Themen diskutiert hat.
Muss auch sagen, dass ich es sogar sehr gut finde, dass die Geschichte in dieser Art geschrieben wurde, da sich so die Jugend auch mehr mit dem Thema griechische Mythologie auseinander setzt und vielleicht auch auf die Idee kommt den einen oder anderen Klassiker zu lesen.
Doch bin ich mal gespannt, was sich Angelini für die nächsten 2 Bände ausdenkt, da (leider) doch einige große Parallelen zu der Twilight-Saga bestehen.😦
Doch trotzdem hat es mich bei diesem Buch komischerweise überhaupt nicht gestört und es ist mir erst so richtig bewusst geworden als ich mit dem Buch fertig war und darüber etwas nachgedacht habe. Dadurch werde ich dem Buch (in der Hoffnung, dass es nicht mit Absicht war) erstmal keine Sterne abziehen. Denn die Gänsehautmomente sowie die spannenden war auf jeden Fall da und haben mich komplett überzeugt!😉

Das Cover finde ich überaus gelungen. Es passiert farblich genau zu meiner Vorstellung von Mythologie – fragt mich nicht warum, aber ich habe immer gelbliche und bläuliche Farbtöne vor meinen Augen.😉
Der Blick des Mädchens/ jungen Frau hat etwas unnahbares und passt unter dem Hintergrund der gottähnlichen Wesen doch sehr gut dazu!😉

Fazit:

Das Debüt von Josephine Angelini mit „Göttlich verdammt“ ist ihr wirklich sehr gut gelungen. Dieses Buch hat mich von (fast) ganz am Anfang bis zum Ende gefesselt und mir viele Gänsehautmomente geschenkt.
Ich bin jetzt schon sehr gespannt auf den zweiten Teil und welche Ideen Frau Angelini dieses Mal mit einbringen wird!😉
Ich hoffe, dass dadurch einige Jugendliche animiert werden auch Klassiker zu lesen, die sich stark mit der griechischen Mythologie beschäftigen!😀

Hinweis:

Die Reihe besteht aus folgenden Teilen:

Teil 1: Göttlich verdammt
Teil 2: Göttlich verloren (Rezension)
Teil 3: Göttlich verliebt

Wertung: 

Handlung: 4/5
Charaktere: 4,5/5
Lesespaß: 5/5
Gestaltung: 5/5
Preis/Leistung: 5/5

2 Kommentare Add yours

  1. Marie sagt:

    Oh ja. Das mit der griechischen Mythologie fand ich anfangs, also bevor ich es gelesen habe, auch sehr befremdlich. Aber es passiete einfach und war sooo schön🙂
    LG
    Marie

    1. catbooks sagt:

      Schön, dass es dir ähnlich gegangen ist!!😉
      Freu mich schon sehr auf den 2. Teil, der ja im Frühling 2012 erscheinen soll… Noch sooo lange warten… -.-

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s