Catbooks & Traveljournal

[Rezension] Lovesong von Gayle Forman

Advertisements

Nachdem ich „Wenn ich bleibe“ doch ziemlich gut fand, wollte ich nach diesem offenen Ende doch schnell erfahren, wie die Geschichte rund um Adam und Mia weitergeht! 😉

Achtung! Diese Rezension kann Spoiler zum ersten Teil enthalten!

Vielen Dank an den Blanvalet Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Inhalt:

Das Ende seiner großen Liebe zu Mia lässt Adam fast am Leben zerbrechen. Ruhelos, leer, ausgebrannt fühlt er sich, trotz seiner sensationellen Erfolge als Rockstar. Auch wenn er seinen Gefühlen auf der millionenfach verkauften CD Collateral Damage Ausdruck verliehen hat, ist der Schmerz über den Verlust von Mia noch immer zu stark, als dass er ihn ertragen könnte. Als Adam von einem Konzert erfährt, das Mia, inzwischen gefeierte Cellistin, in New York gibt, will er nur eines: sie wiedersehen. Noch in derselben Nacht finden sie den Mut, sich auszusprechen, sich auszusöhnen und sich zu trennen, um eigene Wege zu gehen. Da hört er, wie eine Stimme seinen Namen ruft …

Erster Satz:

„Jeden Morgen wach ich auf und sage mir: Nur ein weiterer Tag, nichts als ein Zeitraum von vierundzwanzig Stunden, den ich bewältigen muss.“

Meinung:

Bevor ich mit der eigentlich Rezension beginne, möchte ich erstmal erwähnen, dass „Wenn ich bleibe“ auf jeden Fall gelesen werden muss, bevor man „Lovesong“ liest, da einem sonst wirklich wichtige Stellen aus dem ersten Teil im zweiten fehlen würden und beim Lesen an einigen Stellen große Fragezeichen aufkommen werden.

„Lovesong“ setzt nicht direkt im Anschluss an „Wenn ich bleibe“ ein. Das Buch beginnt einige Jahre nach dem Unfall, als Mia sich schon wieder erholt hat und Adam wieder mit seiner Band auf Tour geht.
Schnell merkt man, dass beide nicht mehr zusammen sind. Doch die Gründe und wie es dazu kam erfährt man erst Stück für Stück in den Rückblenden zwischen der eigentlich Geschichte aus der Gegenwart.
Adam ist der Mittelpunkt in dieser Geschichte. Man lernt ihn endlich näher kennen und erfährt auch wie er mit seiner Band so erfolgreich werden konnte und wie er mit seinem Erfolg umgeht.
Auch merkt man, dass Mia in seinem Leben immer noch nach dieser Trennung eine zentrale Rolle einnimmt und ihn leitet. Ohne sie hätte er seinen Liedern nicht so viel Gefühl einhauchen können und eine wirklich starke Persönlichkeit geben können, auch ohne sie würde er sich jetzt Jahre nach diesem ersten so erfolgreichen Album so leer fühlen. Es ist als ob ihm jemand ein Stück aus seiner Seele genommen hat und dort nun ein riesen großes Loch ist, dass nie wieder zuwachsen kann oder mit jemand anderes gefüllt werden kann.
Es könnte ihm wohl besser gehen, wenn ihm nicht immer und immer wieder diese Fragen im Kopf rumschwirren würden: Warum hat sie ihn verlassen? Wieso auf diese Art und Weise? Warum hat sie sich nicht mehr bei ihm gemeldet?!?
So lange ihm diese Frage unbeantwortet bleiben wird er wohl nie mehr in Ruhe schlafen können und Songs schreiben… Er fühlt sich einfach lustlos, leer und total ausgebrannt und das kann auch sein Reichtum oder die verschiedensten Frauen, die er haben könnte, weg machen.

Fragt mich bitte nicht warum, aber ich habe mit Adam mehr gelitten als mit Mia. Ich habe mich wirklich sehr gut in seine Lage hineinversetzen können und immer wieder an einigen Stellen Gänsehaut bekommen. Ich hätte ihm so gerne geholfen, ihm versucht den richtigen Weg, den Weg zu Mia, gezeigt und ihm somit seinen Sinn im Leben wieder gegeben. Doch so einfach ist es leider nicht…
Wie es der Zufall will bekommt Adam die einmalige Chance Mia wieder zu sehen: auf einem Cellokonzert, ihr eigenes Konzert. Sie treffen sich endlich wieder und können mit einigen Startschwierigkeiten über ihr jetziges Leben und die Vergangenheit sprechen. Man merkt sofort, dass die Chemie stimmt und wie sehr sich die beiden vermisst haben, auch wenn beide es nicht wirklich auch aussprechen können.
Für mich ist diese Stelle wirklich wunderschön. So viel unausgesprochene Liebe und Zuneigung. *schnief* Ich könnte wirklich sehr viel und lange von diesem Moment schwärmen, doch dieses Wiedersehen solltet ihr lieber selbst lesen. 😛

Gayle Forman hat es geschafft eine Liebesgeschichte zu schreiben, die nicht all zu kitschig ist, aber trotzdem eine Menge Gefühl zum Ausdruck bringt. Sie zeigt auch, dass man in der Liebe nicht aufgeben sollte, man sollte um die kämpfen und nicht all zu sicher sein, dass es für immer so bleiben wird.
Adam ist mir in diesem Buch wirklich sehr ans Herz gewachsen. Ich konnte seine Situation damals im Krankenhaus bei Mia noch besser verstehen und auch die Zeilen, aus seinen Songtexten, die immer über den Kapitelanfängen standen, machen das Bild rund und verständnisvoll.

Das Cover finde ich wirklich wunderschön! Ich hätte mir dieses Buch wohl auch schon allein wegen des Covers gekauft! 😉
Es passt sowohl von der Machart als auch farblich sehr gut zu dem ersten Teil und ergeben damit eine schöne Einheit.
Auch der Titel „Lovesong“ passt für mich wie die Faust aufs Auge. Er beinhaltet wirklich die zwei wichtigsten Dinge, die Mia und Adam verbindet.

Fazit:

Wer ein ähnliches Buch wie „Wenn ich bleibe“ erwartet, der irrt sich leider vollkommen. Doch trotzdem ist es nicht weniger gefühlvoll und empfehlenswert. Es zeigt die Geschichte von Mia und Adam aus einem anderen Blickwinkel und mit etwas mehr zeitlichen Abstand dazwischen. Die Figuren sind reifer geworden und konnten sich weiterentwickeln und auch über ihre Taten in der Vergangenheit nachdenken.
Für mich wirklich ein sehr schöner zweiter Teil und ich hoffe, dass es auch dabei bleiben wird.

Hinweis:

Teil 1: Wenn ich bleibe
Teil 2: Lovesong

Wertung: 

Handlung: 5/5
Charaktere: 5/5
Lesespaß: 5/5
Gestaltung: 5/5
Preis/Leistung: 5/5

Advertisements