[Rezension] Sommernacht auf Mallorca von Lea Korte

am

Ich habe mich wirklich sehr gefreut mal was anderes von Lea zu lesen!! 😀

Inhalt:

Mallorca sehen – und sich verlieben? Isabella hat den Männern abgeschworen. Nachdem ihr Freund sie verlassen hat, flieht sie förmlich nach Mallorca. Hier will sie nichts als ausspannen und vergessen. Doch kaum hat sie einen Fuß ins Hotel gesetzt, fühlt sie sich verfolgt. Ist Axel ihr hinterher gereist? Nach einer einsamen Wanderung taucht ein Fremder auf – der sie auf die Spuren von Chopin und George Sand führt. Isabella ist drauf und dran, sich wieder zu verlieben … Bis sie erkennt, dass der Fremde offenbar ein Geheimnis hat.

Erster Satz:

„Isabella legte den Sicherheitsgurt ab und schaute noch einmal aus dem kleinen Fenster neben ihr in das satte Abendrot des wolkenlosen mallorquinischen Himmels.“

Meinung:

Ich habe dieses Buch gerade in einer Zeit gewählt, wo es nachmittags eine sehr angenehme Wärme gab, weil ich mich dann einfach besser in das schöne, warme Mallorca hinein fühlen konnte.
Schon beim Beginn des Lesens habe ich die Wärme und Freiheit, die diese Insel versprüht, gespürt. Da ich selber auch schon auf dieser Insel war und auch schon die gleichen Orte besucht habe, habe ich sofort das Urlaubsfeeling um mich herum gehabt und wollte dieses Buch und meinen „Urlaubsort“ nicht mehr verlassen.
Die Protagonistin Isabella ist eine Paartherapeutin, die anderen sehr gute Ratschläge gibt und auch viel Spaß an ihrer Arbeit hat, jedoch privat mit der Liebe eher nur Pleiten, Pech und Pannen erlebt.
Auf den Rat ihrer Freundin, die in einem Reisebüro arbeitet, macht sich Isabella auf nach Mallorca, um etwas Abstand von ihrem alltäglichen Leben zu bekommen und die neugewonnene Freiheit zu genießen, die sie durch die eher unfreiwillige Trennung von ihrem untreuen Freund erreicht hat.
Auf der Insel angekommen merkt der Leser schnell, dass Mallorca mehr zu bieten hat als El Arenal, auch L’Arenal, und den Ballermann. Lea hat somit versucht die Insel für Menschen, die eher weniger auf Party aus sind, schmackhaft zu machen und die anderen sehr positiven Aspekte dieser Insel aufzuzeigen.
Doch so wirklich kann sich Isabella von den Männern nicht losreißen. Kaum ist sie auf der Insel angekommen macht ihr schon der erste schöne Augen. Da sie sich vorgenommen hat sich nur auf sich zu konzentrieren und den Männern die kalte Schulter zu zeigen wird dieser auch gleich abgeblitzt.
Doch beim Bergsteigen trifft sie auf Guillem, der sich durch einen Sturz verletzt hat und Hilfe braucht. Durch die Pflege und die vielen gemeinsamen Stunden, die sie dadurch mit ihm verbringt, schafft sie es nicht, sich gegen ihre Gefühle zu stellen und muss sich eingestehen, dass Guillem doch ein sehr attraktiver und sympathischer Mann ist, wenn er nicht etwas verbergen würde…

Lea Korte schreibt diese Geschichte einfach und verständlich, wodurch man auch sehr schnell in die Story reinkommt und das Buch flott liest. Durch die detaillierten Beschreibungen konnte man sich Mallorca und die Schauplätze noch besser vorstellen und hat einen guten Eindruck bekommen. Durch das Cover hat man schon eine kleine Inspiration bekommen. 😉
Isabella war mir von Anfang an sehr sympathisch und hat sich innerhalb des Buches wirklich toll entwickelt, auch wenn ich zugeben muss, dass ich es doch sehr beachtlich empfinde, dass sie zu fremden Menschen sooo großes Vertrauen hat. Klar hätte auch ich einem Menschen in Not geholfen, doch die Pflege hätte ich wohl einem Arzt überlassen oder der Familie und den Freunden. Doch diesen Mut muss man ihr wirklich zu Gute halten!
Guillem war nicht nur für mich, sondern auch für Isabella ein kleines Rätsel, das zu lösen gilt. Es war für mich nicht gerade einfach ihm sofort zu vertrauen und zu glauben, dass er es mit der lieben Isabella, die gerade erst enttäuscht wurde, wirklich ernst meint. Doch schnell merkt man welche Qualitäten dieser Mann hat! 😉

Ich fand es toll, dass Lea durch die vielen spanischen Wörter, die in diesem Buch auftauchen, etwas von ihr persönlich widerspiegelt und so das spanische Flair noch mehr rüberkommt. Doch warum wurden nur einige Sätze/Wörter ins Deutsche übersetzt und nicht alle? Ich muss sagen, dass ich in der Schule kein Spanisch hatte und ich kein einziges Wort verstanden habe und es somit besser gewesen wäre, wenn alle Wörter/ Sätze übersetzt worden wären.
Wer Lea und ihre anderen Romane kennt, der weiß, dass sie auch die Historik liebt. Ihr Leidenschaft hat sie auch in diesem leichten Liebesroman eingebaut: Chopin und George Sand. Über diese beiden Persönlichkeiten konnte man einiges wissenswertes erfahren. 😀

Das Ende fand ich etwas kurz und hätte mich über die eine oder andere Seite mehr sehr gefreut. Auch ein Epilog wäre wundervoll gewesen, da ich gerne noch gewusste hätte, wie Isabellas Leben in Zukunft ausgesehen hätte und ob meine Vermutung, die ich habe auch stimmt. 😉

Das Cover ist für mich wunderschön. Das „Nicht-Ballermann-Mallorca“ kommt durch die Zeichnung sehr gut zur Geltung und lässt den Leser schon vor dem Lesen in die richtige Stimmung kommen. 😀

Fazit:

Lea Korte hat eine wirklich sehr leichte und gleichzeitig intensive Liebesgeschichte geschrieben, die zu jedem Zeitpunkt sehr viel Spaß gemacht hat. Lea Korte hat einen wirklich sehr detailreichen und angenehmen Schreibstil, durch den man sich schnell in das Buch reinliest und diesem sehr schlecht entziehen kann. Gerade deswegen habe ich dieses Buch so verschlungen und hätte mich über die eine oder andere Seite mehr sehr gefreut. 😉

Wertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 4,5/5
Gestaltung: 5/5
Preis/Leistung: 4/5

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s