Catbooks & Traveljournal

[Rezension] Dornenkuss von Bettina Belitz

Advertisements

Inhalt:

Elisabeth Sturm hat am eigenen Leib erfahren, welche Gier, welche zerstörerische Kraft und welches Grauen in der Welt der Mahre lauern und doch hält sie an ihrer Liebe zu Colin fest. Erschöpft und bis ins Mark verletzt, fürchtet und ersehnt sie den Tag, an dem er zurückkehrt und sie sich auf die Jagd nach Tessa machen, der uralten Mahrin, die ihr Glück bedroht. In Italien hoffen sie, Tessa auf die Spur zu kommen und Hinweise auf Ellies verschollenen Vater zu erhalten. Fast gegen ihren Willen findet Ellie in der Hitze, dem Meer und der Kargheit des Landes die Ruhe, nach der sie sich seit Monaten sehnt, und dankbar gibt sie sich diesem neuen, freien Leben hin. Als von unerwarteter Seite ein Verbündeter auftaucht, scheinen die Antworten auf Ellies Fragen plötzlich greifbar. Aber je tiefer sie in das Geheimnis der Mahre eindringt, desto größer werden Ellies Zweifel: Ist selbst ihre Liebe nicht stark genug, um gegen Colins Hunger zu bestehen?

Erster Satz:

„Ich war bereit.“

Meinung:

Ich muss gleich zum Anfang an sagen, dass ich selten von einer Reihe so enttäuscht worden bin, wie von dieser. Als ich den ersten Teil „Splitterherz“ gelesen habe, war ich begeistert von der Sprache der Autorin, den Figuren, der Kulisse, dass ich jedem, der mir über den Weg kam von diesem Buch vor geschwärmt habe. Doch was sich danach entwickelt hat, geht unter keine Kuhhaut! Ich kann nicht verstehen, wie eine Autorin ihre Figuren innerhalb von 2 Büchern so in den Keller ziehen kann, dass mir bis zum Schluss nur noch die Mutter, die so gut wie keinen Auftritt hat, sympathisch geblieben ist. Der Rest hat sich durch seine sehr merkwürdigen Verhaltensweisen und ziemlich abwesende Art völlig vom Leser distanziert, dass ich diese kaum noch greifen konnte, selbst wenn ich gewollt hätte.
Wo sind die romantischen Szenen zwischen Elli und Colin hin? Wo merkt man, trotz Distanz, dass sie für einander bestimmt sind und für immer lieben werden, wie sie es doch sonst immer sagen? Ich spüre davon leider gar nichts mehr. Zwischen den beiden ist definitiv die Luft raus und die Schlucht dazwischen wird immer größer…

Ellie driftet immer mehr ab. Sie fängt an Drogen zu nehmen bzw. lässt sich überreden, obwohl sie sich immer wieder dagegen wehrt und zeigt dann irgendwie trotzdem, wie toll es ist Magic Mushrooms zu nehmen!?!?
Ich wusste an sehr, sehr vielen Stellen nicht mehr, was Fr. Belitz mir damit sagen/zeigen will und warum sie das ihrer Figur antut?!? Mag sie sie einfach nicht mehr und wollte sie einfach zeigen, wie grausam die Welt sein kann?
Ellie wird immer anstrengender und macht sich damit auch keine Freunde… Sie lebt nur noch in ihrer eigenen Welt und schottet sich von allen ab. Selbst Colin, ist nicht mehr Dreh- und Angelpunkt ihres Lebens…
Colin finde ich teilweise sogar noch schlimmer als Ellie, weil ich ihn gar nicht mehr einschätzen kann. Er ist für mich ein rotes Tuch, ein hell-grauer Schatten hinter einer Leinwand, den ich kaum erkennen kann. Ich muss ganz ehrlich sagen: Ich verstehe es nicht! Warum zieht sich Colin so sehr zurück und lässt Ellie sooo viel Freiraum, der weder für sie noch für die Handlung wirklich gut ist. Man merkt doch, wie überfordert sie mit der ganzen Situation ist und sie Hilfe von echten Freunden braucht. Doch weder Colin, noch Tillmann, ihr Bruder Paul und dessen Freundin Gianna können ihr da so wirklich helfen, weil ihnen noch der Autorin, die Hände hinter dem Rücken festgebunden wurden.

Ich hätte mir für diese Reihe definitiv ein anderes Ende gewünscht, ein Ende, dass mehr Liebe, Romantik und Freundschaft enthält. Wo man merkt, wie wichtig sich alle sind und das Zusammengehörigkeitsgefühl stärkt. Doch leider habe ich davon nichts spüren können.

Doch so grausam ich den Inhalt des Buches auch fand, so muss ich zugeben, dass die Gestaltung wirklich super ist!! Ich liebe die Cover der ganzen Reihe. Sie passen zu den Büchern und sich gerade für Jugendliche perfekt gestaltet worden: ansprechend, modern und geheimnisvoll.

Fazit:

Es tut mir leid, es sagen zu müssen, aber die Autorin hat mit diesem Teil die komplette Reihe gegen den Baum gefahren. Ich habe beim Lesen des ersten Teils gemerkt, dass sie es kann, wie poetisch, leicht und melodisch ihre Texte klingen können. Genau diese Schönheit hatte sich auch auf den Inhalt widergespiegelt, doch von Buch zu Buch hat dies nachgelassen… Ich bin von diesem Buch sehr enttäuscht und kann es nicht verstehen, wie eine Autorin mit sooo viel Talent ein so langweiliges und teilweise grausames Buch schreiben kann, bei dem man hofft, dass die Seite endlich zu Ende ist…

Hinweis:

Die Reihe besteht aus folgenden Teilen:

Teil 1: Splitterherz
Teil 2: Scherbenmond
Teil 3: Dornenkuss

Wertung: 

Handlung: 1/5
Charaktere: 1/5
Lesespaß: 1/5
Gestaltung: 5/5
Preis/Leistung: 1/5

Advertisements