[Aktuell] Yoga – Ein Selbstversuch: 1. Woche

am

So ihr lieben, die erste Woche ist nun vorbei.😀

Hier kommen meine Gedanken Tag für Tag:

1. Tag, Sonntag 08.01.2012:

Begonnen habe ich mit der DVD von Susanne Fröhlich. Zuerst habe ich mir den Teil mit der Atmung angesehen, damit ich auch genau weiß wie richtig die Atmung beim Yoga ist. An sich gar nicht so schwer, doch hoffentlich werde ich das auch beim Üben richtig machen!😉
Danach ging es gleich mit der Übungssequenz „Der faule Hund“ los.
Für mich war es nicht besonders schwer oder anstrengend, aber um die Yoga-Übungen richtig und sauber durch zu führen fand ich diese Übungen toll!
Ist ja schließlich doch etwas neues und perfekt war es definitiv nicht. Aber hey, deswegen dachte ich mir, mache ich den faulen Hund nach 5. Minuten Pause doch gleich nochmal.😀
Dann kann ich mir die Reihenfolge und wie es genau gemacht wird besser einprägen.😉
Nach ner guten Stunde war mein erster Tag mit Yoga fertig.😀 Anders fühle ich mich jetzt nicht wirklich, aber das habe ich auch nicht erwartet. Danach habe ich mir dann noch genauer die anderen beiden Übungssequenzen auf der DVD angeschaut um zu sehen was mich in den nächsten Tagen so erwarten wird!😉
Ich freue mich schon auf den nächsten Tag und lass mich überraschen wie es mir dann gehen wird. Heute hatte ich nämlich durch das Bowlen vom Vortag etwas Muskelkater.😉

2. Tag, Montag 09.01.2012:

So, auch der zweite Tag ist geschafft, auch wenn sich meine Lust nach der Arbeit etwas in Grenzen gehalten hat, weil ich einfach nur müde bin und am liebsten sofort ins Bett fallen möchte.
Doch so einfach mache ich es mir natürlich nicht und ich werde natürlich auch nicht schon nach dem ersten Tag aufgeben… Ich muss sagen durch meinen Muskelkater der immer schlimmer wird, sind die Übungen nicht wirklich sehr einfach. Ich habe heute den faulen Hund gemacht und hatte immer mal wieder n Krampf im Oberschenkel…😦
Aber ansonsten sind die 23 Minuten wieder im Flug vergangen und ich bin gespannt wie ich mich morgen fühlen werde…
Noch ein Tipp zum Schluss habt ihr n hungrigen Kater zu Hause, dann gebt ihm vorher was zu fressen.😉 Meiner hat sich während den Übungen wie die Katze in der Whiskas-Werbung vor dem Fernseher gesetzt und ich konnte der Reihenfolge schlecht folgen.😉

3. Tag, Dienstag 10.01.2012:

Nach langem Überlegen habe ich mich heute schon für den braven Hund auf der DVD von Susanne Fröhlich entschieden. Diese Übungssequenz ist auf jeden Fall schon anspruchsvoller als der faule Hund.😉
Die Übungen werden nach und nach immer schneller durchgeführt, so dass man doch als Neuling einige Probleme hat hinterher zu kommen. Dadurch war mein Atem-Rhythmus doch leicht durcheinander und ich habe nicht immer dann eingeatmet, wenn ich es eigentlich machen sollte!
Aber am Anfang ist niemand perfekt und ich habe ja so lange Zeit wie ich möchte um das richtige Atmen auch auf die Reihe zu bekommen.😉
Ich habe zwar beim braven Hund nicht geschwitzt o.ä, aber es war doch schon sehr anstrengend und man merkt, dass man auch bei diesen „komischen“ Bewegungen Sachen macht, die den Körper fördern und für ihn gut sind!
Aber schon kurz danach spüre ich schon meinen Rücken und merke, dass ich etwas getan habe!😉
Dieses Mal habe ich meinen eigenen Tipp auch beherzigt und dem Kater vorher etwas zu fressen zu geben.😉

4. Tag, Mittwoch 11.01.2012:

Heute habe ich wieder den braven Hund gemacht. Es war wieder nicht ganz so einfach mich, denn ich hatte immer wieder Krämpfe im Oberschenkel, die die Sache nicht gerade einfach gemacht haben. Dadurch konnte ich mich nicht so 100%ig entspannen, wie ich es eigentlich wollte. Auch der Kater war wieder mit dabei und hat mich mental und mit genauen Augenkontakt beim Yoga begleitet. Leider habe ich das mit dem Atmen noch nicht so richtig hinbekommen.
Aber das stört mich nicht. Ich habe Zeit und lasse es ganz ruhig angehen.😉

5. Tag, Donnerstag 12.01.2012:

Heute habe ich ganz schöne Nackenschmerzen. Kommt das vom Yoga oder hab ich (mal wieder) schlecht und blöd geschlafen? Jedenfalls hat mich das beim Üben nicht weiter gestört. Ich bin ganz froh, da ich ansonsten wohl wieder von vorne anfangen müsste mit dem faulen Hund.
Ich muss schon zugeben, dass Yoga ganz schön anstrengend ist. Auch wenn es einfach aussieht, so sind die Übungen das ganz sicher nicht! Das schwierige ist ja, die einzelnen Positionen eine bestimmte Zeit lang zu halten…

6. Tag, Freitag 13.01.2012:

Heute konnte ich leider aus verschiedenen Gründen mein kompletten Yoga-Programm durchführen. Doch ich habe auf Arbeit ab und zu einige Übungen aus dem Buch von Ursula Karven „Yoga für dich und überall“ machen können, sodass ich nicht komplett ohne Yoga an diesem Tag war.😉
Ich fand es wirklich schade, dass ich nicht geschafft habe, aber manchmal sind andere Sachen wichtiger…
Ansonsten geht es mir ehrlich gesagt nicht viel anderes. Bin nicht ausgeglichener, lächel nicht öfter, aber ich erwarte auch kein Wunder.😉
Werde mich die nächste Woche mal mit dem Yoga Studio bei mir um die Ecke beschäftigen und dort auch eine Stunde mal mitmachen (je nachdem wann sie Zeit haben). Vielleicht ist das ja besser als wenn ich es zu Hause mache?!? Ich lasse mich überraschen.😀

7. Tag, Samstag 14.01.2012:

Heute war es doch etwas anstrengend für mich, denn das dauernde nur durch die Nase atmen ist für mich gar nicht so leicht. Erst recht, wenn ich immer wieder gähnen muss.😉
Dieses Mal wurde Katze und Mann aus dem Wohnzimmer gesperrt und ich war beim Yoga das erste Mal richtig allein und konnte versuchen die Seele baumeln zu lassen. Leider klappt das nicht ganz so wie ich das gerne möchte, da mir einfach zu viele Sachen durch den Kopf schwirren…
Wenn ich endlich auch einen DVD-Player im Schlafzimmer habe, dann werde ich mich sicherlich etwas besser entspannen können. *hoff*

Wochenfazit:

Ich bin mit meiner ersten Woche Yoga vollkommen zufrieden. Es hat mir viel Spaß gemacht und bin wirklich glücklich, dass ich mich dieser neuen Herausforderung gestellt habe. Denn so einfach wie Yoga aussieht ist es gar nicht!
Ich glaube schon, dass sich meine Haltung, besonders die des Rückens, verbessert hat. Ich laufe viel öfter aufrechter als ich es sonst getan habe.😉
Nun bin ich voller Vorfreude auf die nächste Woche und hoffe, dass ich diese genauso gut überstehen werde!😀

Namasté!

5 Kommentare Add yours

  1. Steff sagt:

    Ich finde es sehr gut, dass ich nicht die einzige bin die beim braven Hund mit der Atmung Probleme hat. Ich habe das ein oder andere Mal schlicht und ergreifend nicht mehr gewusst ob ich jetzt durch die Nase oder den Mund atme😀
    Besonders anstrengend finde ich es, wenn man über einige Sekunden in der Stuhlposition verharrt. Da fang ich immer an zu zittern.
    Gut gefallen tun mir da die Übungen im sitzen…Ich versuche mal zu beschreiben: Wenn du dein eines Bein anwinkelst und den Fuß neben dein Knie/deinen Oberschenkel stellst und dann den einen Arm um das Knie legst und den die Hand hinter deinen Po stellst und dich dann seitlich drehst…Da merke ich immer wie mein Rücken sich freut!

    1. catbooks sagt:

      Ui, ui, ui!!! Da freu ich mich aber sehr, dass ich mit meinen Problemen nicht allein bin!😀
      Ja, bei der Stuhlposition zitter ich auch immer und sobald ich nach oben schaue, habe ich das Gefühl, dass mir schwarz vor Augen wird. Spätenstens dann nehme ich meine Arme runter und lege sie auf meine Oberschenkel, weil ich es doch einfach zu anstrengend finde nach den ganzen Brücken und Kobras!😉
      Die Übunge, die du beschreibst, die mag ich ehrlich gesagt nicht so.^^ Ich finde es viel angenehmer, wenn ich dann liege und den Rücken durch etwas hin und her schaukeln entspanne!😉 Oder den Katzenbuckel: der ist auch echt super! *hihi*
      Wie sieht es bei dir aus mit der Stellung, wo man den einen Arm auf dem Oberschenkel hat und den anderen Arm über den Kopf hebt und die ganze Stellung bestimmt ne Minute halten soll… Da beginne ich auch regelmäßig mit dem Zittern!😉

  2. Steff sagt:

    Oh ja bei dem letzten krieg ich auch den Zitterich. Ich habj mein Yoga nochmal unterbrochen weil ich unter Zeitnot leide (letzte Klausur am Dienstag) und ich freu mich schon, wenn ich wieder das Zittern kriege😀 Das ist so gemein.
    Kobras und die Brücke finde ich sogar richtig leicht😀 Und auf dem Rücken rumrollen finde ich auch spitze.
    Wo ich mir immer nicht sicher bin. Wenn du beim Sonnenguß zB nach unten gehst und dann die Hände auf die Schienbeine legen sollst und dann aufrichten mit geradem Rücken…Ich hab immer das Gefühl, dass mein Rücken nicht gerade ist, aber ich wüsste nicht wie ich das anders machen soll…

    1. catbooks sagt:

      Genau deswegen werde ich bald mal zu nem Yoga-Kurs gehen!😀 Ich möchte da nicht nur an meine Grenzen gehen und etwas lernen, sondern auch gerne korrigiert werden! Ich hoffe, dass das nicht mehr all zu lange warten muss! Werde dir dann auf jeden Fall dann davon berichten!😉
      Klausuren sind auch wichtiger als Yoga. Ich wünsche dir viel, viel Glück!!!😀

  3. Andrea sagt:

    Ich habe vor etwa zwei Jahren mal einen Yoga-Kurs gemacht, aber da ich entweder keine Zeit oder der Yoga-Lehrer krank war, habe ich nicht viel gelernt und das wenige, das wir geübt haben, fand ich ziemlich doof. Allerdings höre ich immer wieder, dass Yoga ja so toll sein soll und vielleicht probiere ich es doch mal wieder aus. Einfach mal mit einer DVD und dann evtl. noch ein Kurs. Mal sehen. Ich finde es jedenfalls toll, dass du deine Woche so gut durchgezogen hast, naja jedenfalls fast🙂
    Viel Spaß weiterhin beim Trainieren!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s