[Rezension] Mrs. Wilcox und der Jahrmarkt der Eitelkeiten von Emilie Richards

am

Bei diesem Buch handelt es sich um den 4. Teil der Reihe rund um Mrs. Wilcox!😀

Inhalt:

Wenn Eitelkeit eine Todsünde ist, müsste Grady Barber tot umfallen! Was er auch tut. Und Pfarrersfrau Aggie Wilcox hat wieder den Ärger mit einem Mörder am HalsEmerald Springs sucht den Superstar die Kleinstadt steht Kopf! Aggie Wilcox, Pfarrersfrau und Hobbydetektivin, erwischt dabei die undankbarste Aufgabe: Sie muss den prominenten Macher der Show betreuen. An den Rand der Nächstenliebe bringt dieser selbstverliebte Grady Barber sie mit seinen Extrawünschen! Heißt es nicht, Eitelkeit sei eine Todsünde? Dann müsste Grady doch auf der Stelle ein Leben aushauchen! Und genau das geschieht er wird ermordet. Der einzige Hinweis auf den Täter ist die Blutschrift an der Wand von Gradys Garderobe. Sie weist Spürnase Aggie in Richtung eines kleinen Zirkus, wo die selbsternannte Prophetin Sister Nora den Untergang der Welt in düstersten Farben ausmal.

Erster Satz:

„Als ich das letzte Mal eine Zirkusparade gesehen habe, war ich gerade mal vier Jahre alt.“

Meinung:

Hätte dieses Buch nur 150 Seiten gehabt und würde ich nicht auch die anderen Teil dieser Reihe kennen, hätte ich es mit Sicherheit abgebrochen und ganz schnell zur Seite gelegt. Emilie Richards zeigt sich und ihre Figuren nicht von der besten Seite. Ich habe schon etwas an mir gezweifelt, warum ich die ersten Teil sooo toll fand, wenn ich jetzt in den letzten gar nicht reinkomme? Doch einfach so abbrechen wollte ich es letztendlich doch nicht und habe mich durch die ersten 130 Seiten durchgequält…
Auch wenn ich es nicht geglaubt habe, es hat sich gelohnt! Die Geschichte ist wirklich besser geworden, die Längen sind deutlich weniger geworden und die Figuren sympathischer!

Ich konnte mit dem Star der Stadt, Grady Barber, anfangs gar nicht warm werden, der extra für einen Nachwuchswettbewerb in Emerald Springs als Juror eingeladen wurde. Ist er wirklich sooo berühmt und warum taucht er nicht ansatzweise in einem der ersten Bücher aus, wenn er doch ach so toll ist!?
Alles um ihn herum wirkt sehr merkwürdig und nach den ersten 150 Seiten, als Frau Richards schreibtechnisch endlich die Kurve gekriegt hat, wollte ich auch endlich mehr über diesen Menschen erfahren, für den sich alle so ins Zeug legen. Denn ein Star ist  Grady Barber eigentlich nicht mehr – seine Zeiten sind schon seit über 10 Jahren vorbei.
Als Grady Barber kurz vor seinem eigentlich Auftritt ermordet in seiner Garderobe gefunden wird, wird es wirklich spannend!
Mrs. Wilcox kann sich natürlich nicht zusammenreißen und den Fall der Polizei überlassen, schließlich steckt sie als vorübergehende persönliche Assistentin von Herrn Barber mitten drin!😉
Man merkt Mrs. Wilcox besonders an diesem Fall an, dass sie beim Lösen eine Menge Spaß hat. Bei diesem Fall ist viel Köpfchen und Recherche nötig, um ihn zu lösen, was ziemlich aufregend ist und im Gegensatz zu Teil 1 – 3 mal etwas völlig anderes ist!😉
Aggie hat mir in diesem Buch als Figur sehr gefallen, sie ist etwas vorsichtiger geworden und hat aus ihren Fehlern, die sie in den anderen Fällen gemacht hat, wirklich gelernt.
Doch neben dem zu lösenden Mordfall kommt auch die Familie, besonders Mann Ed, und die gesamte Kleinstadt nicht zu kurz. Man erfährt etwas mehr über die Vergangenheit einzelner Figuren, die vorher kaum in den Vordergrund getreten sind.

Das Cover wird der Reihe nur gerecht und wirkt gleich wie ein Kleinstatdt-Krimi.😉 Gefällt!

Fazit:

Alles in allem war das Buch genauso wie ich es auch gewohnt war: keine Brutalität, kein extremes Blutvergießen oder ähnliches. Emilie Richards ist mit diesem Buch ein tollen Cosykrimi gelungen, der mir -nachdem ich endlich reingefunden habe- einige schöne und spannende Stunden beschert!
Da die Art und Weise der Aufklärung mir doch sehr gefallen hat, bekommt dieses Buch doch noch verdiente 4 Sterne!😉

Hinweis:

Die Reihe besteht aus folgenden Teilen:

1. Teil: Mrs. Wilcox und die Tote auf der Terrasse (Rezension)
2. Teil: Mrs. Wilcox und die mörderische Bescherung (Rezension)
3. Teil: Mrs. Wilcox und der Teufel in Prada (Rezension)
4. Teil: Mrs. Wilcox und der Jahrmarkt der Eitelkeiten

Wertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 4/5
Gestaltung: 5/5
Preis/Leistung: 4,5/5

2 Kommentare Add yours

  1. carooolyne sagt:

    Die Romane um Mrs Wilcox muss ich mir auch endlich einmal besorgen. Hast mich jetzt überzeugt🙂 Habe schon länger überlegt.

    Liebe Grüße!
    – Ich freue mich, wenn du vorbeischaust!

    1. catbooks sagt:

      Mach das! Sie sind wirklich toll!😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s