[Rezension] Purpurmond von Heike Eva Schmidt

Viele begeisterte Stimmen, ein wunderschönes Cover in Pink, da habe ich einfach zugegriffen und angefangen zu lesen!😀

Inhalt:

Als Cat einen alten Halsreif findet, legt sie ihn sich neugierig um. Dumm nur, dass das Schmuckstück mit einem Fluch belegt ist und sie geradewegs in die Vergangenheit befördert. Zu allem Überfluss lässt sich der Kupferreif auch nicht mehr von ihrem Hals entfernen. Wären da nicht die kräuter­kundige Dorothea und deren Bruder Jakob, der Cats Herz schneller schlagen lässt, würde sie wohl verzweifeln, vor allem, da der Halsreif sich immer enger zusammenzieht…

Erster Satz:

„He, Rotschopf, dich hätten sie früher garantiert als Hexe verbrannt!“

Meinung:

Da ich vorher „Zeitenzauber“ von Eva Völler gelesen habe, fühlte ich mich nach den ersten 20 Seiten irgendwie zurück in diesem Buch versetzt, das ist überhaupt nicht gut fand! Meine Angst, dass ich wieder ein Buch gegriffen habe, das nicht mein Fall ist, war recht groß. 30 Seiten später wurde mich aber bewusst, dass es sich bei diesem Buch um eins handelt, dass genau nach meinem Geschmack ist, denn ich lese grundsätzlich eigentlich nur historische Bücher, die in der Zeit der Hexenverbrennung spielen. Ich finde die Zeit äußerst faszinierend und fühle mich in dieser Zeit, obwohl sie schlimm war, irgendwie wohl.😉 Komisch, oder?

Cat, ist „gestraft“ von ihren Eltern und hat das „Pech“ immer dahin mitzuziehen, wo es ihre Eltern hinverschlägt… Bevor sie mit ihrem Eltern in das schöne, alte und historischer Bamberg kommt, hat sie schon in Berlin und Stockholm gelebt. Wäre es für ein junges Mädchen nicht eigentlich sehr wichtig an einem Ort aufzuwachsen, kann man ein solches Wechseln des Wohnortes schon beneiden.
Doch wie es leider so ist, hat Cat einige Probleme neue Freunde in Bamberg zu finden und wird dank ihrer roten Haare in einer Stadt, in der Hexenverbrennung im Mittelalter auf der Tagesordnung stand, immer wieder als Hexe bezeichnet.
Als sie sich durch einen wirklich blöden Vorfall in dem Druidenhaus befindet (früher wurden dort die Hexen „gelagert“ bis sie auf den Scheiterhaufen kamen), findet sie einen Halsring, der ihre Zukunft enorm verändern wird.
Schlag auf Schlag befindet sie sich im Bamberg des 17. Jahrhunderts. In der Vergangenheit trifft Cat auf die äußerst sympathische Dorothea, sie verstehen sich auf Anhieb sehr gut und werden schon innerhalb der ersten wenigen Stunden, die sie sich kennen, Freundinnen.
Wieder im Jahr 2012 zurück, bemerkt Cat, dass der Halsring sich nicht lösen lässt und von Tag zu Tag enger wird…
Durch einige Nachforschungen merkt Cat recht schnell wie sehr sie mit Dorothea verbunden ist: Eine turbulente und aufregende Reise durch die Vergangenheit beginnt voller Abenteuer, Freundschaft und Liebe!

Ich muss zugeben, dass ich das Zeitreisen, obwohl es unheimlich interessant war, etwas anstrengend fand. Die Autorin hat die gesamte Story in einem Rutsch erzählt und ich hatte das Gefühl keine Verschnaufpause zu haben. Die ganze Zeit habe ich das Buch mit einer recht hohen Konzentration gelesen, um nichts zu verpasst oder durcheinander zu kommen, dass es schon recht anstrengend geworden ist.
Nichtsdestotrotz war die Reise in die Vergangenheit immer wieder ein tolles und vorallem spannendes Abenteuer, dass extrem viel Spaß gemacht hat! Cat ist eine angenehme Protagonistin, die mit viel Verstand und Objektivität durchs Leben geht und sehr genau abwägen kann, wie sie ihr Vorhaben, den Fluch, der auf ihr liegt, wieder los zu werden.

Die Beziehungen zwischen den Figuren war aus meiner Sicht immer etwas zu flach. Durch das Zeitreisen konnten immer nur sehr oberflächliche Gespräche geführt werden, die aber komischerweise (für mich nicht so richtig nachvollziehbar) für die Figuren doch tief genug waren, um sehr intensive Gefühle zu entwickeln.
Trotzdem habe ich alle Figuren in mein Herz schließen können, denn Taten sagen meistens doch mehr als Worte und die waren wirklich echt und voller Leidenschaft für die Sache!

Ein Pluspunkt für die Autorin, dass sie in ihrem Nachwort noch einen Kommentar zum Wahrheitsgehalt der Geschichte geschrieben hat. Was davon ist damals wirklich in Bamberg passiert und was davon ist frei dazu erfunden. Sie hat in diesem Fall einen recht guten Mittelweg (Mischung aus Fantasie und wahrer Begebenheit) gefunden, der für mich bei einem Buch mit historischem Hintergrund sehr wichtig ist.

Wie ich schon angedeutet habe, finde ich das Cover wunderschön! Es untermalt den Titel und macht das Buch im Regal und in der Buchhandlung zum einem richtigen Eyecatcher! Welches Mädchen wird nicht zu diesem Buch greifen!?!?😉

Fazit:

Bis auf wenige, aber leider auch wichtige, Kritikpunkte hat mit dieses Buch richtig gut gefallen. Es ist ein spannender Jugendroman, der besonders die Jugendliche, die nicht komplette historische Bücher lesen möchten, an die Materie heranführt, ohne aufdringlich zu sein.
Eine interessante Kulisse mit sympathischen Protagonisten, die durch einen lockeren und witzigen Schreibstil, das Buch zu einem schönen Schmöker machen!

Wertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 4,5/5
Lesespaß: 4/5
Gestaltung: 5/5
Preis/Leistung: 4,5/5

3 Kommentare Add yours

  1. Mir hat das Buch auch gut gefallen. Und für die Zeit der Hexenverbrennung interessiere ich mich irgendwie auch.😉

    1. catbooks sagt:

      Hehe. Voll auf einer Wellenlänge!😀 Bis auf die Erdmänner.^^

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s